Es geht mir mal ein bisschen gut

Irgendwie bin ich gerade fröhlich. Die Sonne scheint. Es ist warm (eigentlich schon zu warm). Ich bin zwar nicht zu Hause, aber irgendwie ist heute einfach ein guter Tag. Die Arbeit macht wieder richtig Spaß. Ich hab wieder richtig Lust. Aber so so richtig glücklich bin ich nicht. Ich denke das werde ich hier nie sein. Aber so wie es sich gerade anfühlt kann ich es überleben. Es sollte öfter so sein.

Advertisements

Was ist bloß aus mir geworden?

Das frage ich mich nun schon lange. Ich glaube es nicht mehr zu wissen. Das Heimweh wird immer unerträglicher. Es wird nie besser. Ich hab keine Freunde und bin allein so allein! Seit der Grundschule habe ich keine Freunde mehr, ich weiß noch nicht mal wann man jemanden als Freundin bezeichnen kann. Was ist das eigentlich? Eine Freundin? Es gibt ein paar Leutchen bei denen ich gerne bin, aber kann man das Freunde nennen? Ich meine ich kann ja nichtmal mit ihnen reden! Sie sind nett zu mir und integrieren mich (solange nicht der Nachmittag kommt und ich alleine auf meinem Zimmer sitze). Sind das dann schon Freunde, Leute mit den man „abhängt“ in der Schule, in der Ausbildung und beim Frühstück und Mittag essen. Ich könnte ja auch noch Abends mit in die Mensa zum Abendbrot essen, aber irgendwie hat das aufgehört. Ich trau mich nicht mitzugehen. Ich trau mich nicht auf dem Flur auf sie zu warten. Ich müsste genau dann aus dem Zimmer gehen wenn sie gerade los wollen, aber woher soll ich bitte wissen wann das ist? Da ist diese Leere in mir die ich nicht beschreiben kann. Ich will das jemand kommt und mir sagt wer ich bin. Ich will nach Hause dort bin ich nicht so einsam da kann ich reden. Da ist mein Hund. Aber ich kann die Ausbildung nicht abbrechen. Ich will Tierpflegerin mit Leib und Seele werden, ich will allen zeigen was ich kann, ich will zeigen das ich es schaffem kann. Nur wie, wenn mich die ganze Zeit das Heimweh, die Trauer, und die Einsamkeit zerstört. Diese hell grünen hässslichen Wände meines Zimmers machen mich wahnsinnig.

HEIMWEH

Ich will das es aufhört. Ich will kein Heimweh haben und auch nicht die Gedanken alles hinzuschmeißen und nach hause zu fahren. Gerade finde ich alles furchtbar. Aber ich will nicht alles furchtbar finden. Ich will doch nur nach Hause zu meinem Hund.

Eigentlich hab ich mir die Ausbildung so gewünscht und jetzt hab ich sie und bin hier und will nur nach hause.

Und ich finde es furchtbar das Gefühl zu haben nirgendwo Zu Hause zu sein hier im Internat ist einfach nur ein Schlafplatz nichts besonderes nichts heimisches keine Familie keine Liebe einfach nur arbeiten, schule und nach hause wollen. Und wenn ich dann Zu Hause bin, bin ich auch nicht glücklich weil ich schon wieder an die Abreise denken muss und ans allein sein. Wenn ich gerade richtig angekommen bin muss ich wieder zurück ich hab das gefühl dadurch kaputt zu gehen. und jetzt sitz ich hier und denke mir warum ist heute erst dienstag warum kann nicht schon freitag sein. WARUM???

Neuer Lebensabschnitt!

Es ist nun schon über ein Jahr her das ich einen Blogeintrag schreibe. Wieso? Das frage ich mich auch. Ich denke mir fehlte die Zeit und Lust weiter zu schreiben und die Ideen auch, aber jetzt habe ich die Zeit und auch die Lust diesen Blog weiterzuführen. Aber es wird sich nicht nur um Mutismus drehen, sondern auch um mein jetziges Leben, um meinen neuen Lebensabschnitt. Denn ich habe nun eine Ausbildung begonnen. Und es hat sich viel verändert. Deswegen ist es auch Zeit diesen Blog fortzuführen.

Das Leben und seine Probleme

 

Was ist das eigentlich für ein Leben? Ich meine wozu lebt man überhaupt, wenn es jeden Tag neue Probleme gibt. Wenn man sich jeden Tag neu überwinden muss. Wozu? Wieso kann das Leben nicht einfacher sein. Einfach mit dem Finger schnipsen und alles ist toll. Wieso ist denn das Leben so kompliziert? Aber es gibt auch Träume und Wünsche für die man immer weiterlebt. Aber lohnt sich das denn überhaupt? Jeden Tag fürs neue weiter zu kämpfen. Jeden Tag Hoffen und Träumen. Jeden Tag zu Fragen: Wieso Ich? Wieso ausgerechnet ich?. Aber irgendwie lohnt es sich, denn jeden Tag, jede Stunde, jede Sekunde kommt man seinen Zielen und Träumen immer näher. Und irgendwann hab ich das was ich will. Aber wird es dann wenn für mich alles angeblich toll ist nicht auch wieder irgendwelche beschissenen Probleme geben. Natürlich wird es dass! Aber welche? Ich finde das es jetzt schon genug Probleme Tag für Tag gibt. Was soll es dann später noch für Probleme geben? Sind die dann viel größer und schlimmer als die jetzigen?